© Imperativ Film

Am 11. Mai zeigt Kino Moabit den Dokumentarfilm TAG DES SIEGES, D 2018, R: Sergei Loznitsa, 94 min, OmdtUT.
Der Film dokumentiert das Geschehen am 9. Mai (2017) am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park vom frühen Morgen bis zum Abend, wenn die letzten patriotischen Lieder gesungen, die Selfies mit Fahnen verschickt, der Wodka getrunken, die Ansprachen verklungen sind. Die Kamera ist stets mittendrin, beflügelt und angetrieben von einer Atmosphäre, in der sich Stolz und Nachdenklichkeit, Patriotismus und Geltungsbedürfnis, Scham und Berliner Schaulustigkeit mischen.
Postkommunismus – das war etwas, was uns lange Zeit schön nicht berührte. Eine Sache der Länder des Ostblocks. Im hippen Berlin des vereinten Deutschland irgendwie kein Thema, und wenn, ein rein theoretisches – Boris Groys, Slavoj Žižek und Co. füllten einst das Café Moskau auf der Karl-Marx-Allee. Damals stimmte noch alles, Suhrkamp, linke Theorie, der coole Osten im Westen. Mit den ordenbehängten Veteranen oder den tschapkabemützten Babuschkas, die damals schon, Jahr für Jahr, am Tag des Sieges zur Rote-Nelken-Niederlegung vor dem Sowjetischen Ehrendenkmal im Treptower Park schritten, den Kasatschok tanzten und zur Kalinka schunkelten, hatte das wenig zu tun. Überhaupt nahm man die vielen Russen in Berlin kaum besonders wahr. Kaminer, Russendisko, das war’s dann schon.
Sergei Loznitsa, sozialisiert in Kiew und Moskau, seit 2001 in Deutschland lebend und das seit einiger Zeit in Berlin, scheint jener Verharmlosungsignoranz ein Ende bereiten zu wollen.
(Barbara Wurm, 2018, taz.de)
Zu Gast ist der Regisseur, Sergei Loznitsa.
Das Gespräch (in englischer Sprache) wird moderiert von der Autorin und Kuratorin Irit Neidhardt.
Ort: Heilandskirche, Thusnelda-Allee 1
Beginn: 20:00 Uhr